Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Am 15. September 1884 wurde der „Greiforden“ von Großheızog Friedrich Franz lll. von Mecklenburg-Schwerin gegründet. Eine Änderung erfolgte 1902. Durch Vereinbarung mit Großherzog Adolf Friedrich von Mecklenburg-Strelitz am 22. August 1904 wurde der „Greiforden“ zum gemeinsamen Orden erklärt. Im September 1984 wurde der Orden in Mannheim unter der Leitung des Ordens-Großmeisters Peter Neuen wieder belebt. lm Juli 1990 wurde die Leitung des Ritterordens dem inzwischen verstorbenen Alt- und Ehren-Großmeister Oscar Schuy übertragen, wobei der Ordensname in Ritterorden „Der Greif“ geändert wurde. Außerdem wurden auch die Insignien modifiziert.
lm Jahr 1999 wurde Franz Hannesschläger zum neuen Ordens-Großmeister gewählt und in den Jahren 2004 und 2009 jeweils für weitere fünf Jahre bestätigt.

Seine Hoheit Borwin Herzog zu Mecklenburg ist Schirmherr und Protektor des Ordens.

 

Das Großherzogliche Haus Mecklenburg-Strelitz
  • - 12. Jh. das Mecklenburger Fürstenhaus entsteht mit dem Stammvater Niklot *1160
  • - 1702 aus der dritten und letzten Teilung der Linien des Hauses geht das Haus und Land Mecklenburg-Strelitz aus Teilen der ehemaligen Herzogtümer Mecklenburg- Schwerin und Mecklenburg-Güstrow hervor
  • - Es umfasst ca. 3.000 qkm, die Herrschaft Stargard und das Fürstentum Ratzeburg

 

Herzog Georg August
geb. 1824, gest. 1876
  • - Kaiserlich russischer General (Artillerie)
  • - Generaladjutant des Zaren
  • - Wohnsitz in St. Petersburg, Oranienbaum, Remplin
  • - 3 Überlebende Kinder
  • - ältester Sohn:

 

Herzog Georg Alexander
geb. 1859, gest. 1909
  • - Kaiserlich russischer Generalmajor
  • - Wohnsitze in St.Petersburg, Oranienbaum, Templin, Neustrelitz
  • - Studium in Leipzig. Dr. phil.
  • - 1890 Heirat mit Natalie von Vanljarski, spätere Gräfin von Carlow
  • - 4 Kinder, einziger Sohn:

 

Herzog Georg
geb. 1899, gest. 1963
  • - 1917 – 1919 Flucht aus Russland nach England, Frankreich. Schweiz
  • - 1920 Vermählung mit Irina von Rajewski, verwittwete Gräfin Tolstoi
  • - 1920 Konversion zur Katholischen Kirche (Genf)
  • - Studium in Freiburg i.B., Dr. rer. pol.
  • - 1928 Thronverzicht gegenüber dem Schweriner Großherzog
  • - 2 Söhne und eine Tochter erreichen das Erwachsenenalter
  • - lebt 1922 – 1940 in Remplin
  • - Ehren-Bailli und Großkreuz des souv. Maltesterritterordens
  • - seit 1933 Repressalien als Angehöriger des Adels und der Katholischen Kirche
  • - 1940 Brandschatzung des Rempliner Schlosses durch die Nazis
  • - 1940 – 1944 in Berlin, Zerstörung des Hauses bei einem Bombenangriff
  • - Umzug nach Schloss Birstein (Fürst Isenburg)
  • - 1944 Verhaftung, Gestapo-Gefängnis Prinz-Albrecht-Straße in Berlin, KZ Sachsenhausen
  • - 1945 – 1963 Sigmaringen
  • - 1955 Tod der 1. Ehefrau
  • - 1956 Heirat mit Erzherzogin Charlotte von Österreich, Tochter Kaiser Karls I. v. Österreich, gestorben 1987
  • - 1962 Tod der Tochter Helene durch Flugzeugabsturz
  • - 1934 – 1963 Chef des Hauses
  • - 1963 verstorben
  • - 1964 Heirat des jüngsten Sohnes Herzog Carl Gregor mit Prinzessin Margarethe von Hohenzollern, gestorben 2006

 

Herzog Georg Alexander
geb. 1921, gest. 1996
  • - 1944 von der Gestapo verhaftet und interniert
  • - Jurastudium, Banklehre
  • - Ehren- und Devotionsritter des souv. Malteserritterordens
  • - 1946 – 1974 Ehe mit Erzherzogin Ilona von Österreich, Prinzessin von Ungarn
  • - 3 Töchter, 1 Sohn
  • - 1990 Stadtvertretung von Mirow bittet ihn, Wohnsitz auf der Schlossinsel zu nehmen, Umzug nach Mecklenburg
  • - Einsatz für Restitution und Denkmalschutz
  • - 1963 – 1996 Chef des Hauses Herzog Georg Borwin geb.1956
  • - Offizierslaufbahn bei der Bundeswehr, Hauptmann. d.R.
  • - Weinbaustudium, Dipl.-lng. (FH)